Die T√ľrklinke ist die ausgestreckte Hand einer Wohnung.

 


 
         

 


 
         

Wenn die Gondeln Trauer tragen.

 


 
         

 


 
         

 


 
         

 


 

 

In seinen tausend Honigwaben speichert der Raum verdichtete Zeit


 

 


 

Heimlich hatte ich eine genaue Vorstellung von der Gestalt des Benedikt-Hauses.
Ich kannte die offene Veranda im ersten Stock, die auf die Straße ging, die Lage der
Fenster, die Art des Dachs, die Stufen, die zur Haust√ľr hinauff√ľhrten, ich glaube,
daß ich kein anderes Haus der ganzen Umgegend so genau im Kopf trug, ich hätte es, immer ein schlechter Zeichner, sogar aufzeichnen können - aber ich sah nie hin.
Ich sah immer nach links, auf die andere Seite, und wann und bei welcher Gelegenheit ich mir die präzise Vorstellung davon verschafft hatte - bevor ich es betrat - wird mir ein Rätsel bleiben. Ich brauchte dieses Bild um es zu bannen.

Elias Canetti - Das Augenspiel

 


 

"Wie sehr lach ich die Großen aus, die Blutvergießer, Helden, Prinzen,
denn mich begl√ľckt ein kleines Haus,
sie nicht einmal Provinzen!
Wie w√ľten sie nicht gegen sich, die g√∂ttergleichen Herrn der Erden!
Doch: brauchen sie mehr Raum als ich, wenn sie begraben werden?"
Mozart

 


 
         

Dieses Haus trotzt Sturm und Wetter
steht fest seit aller Zeit.
O Mensch, du armer Fretter
Kennst du Zufriedenheit?
Voll Hast und Unruh, schnell im Trab
Mußt du rennen bis ins Grab.

 


 
         

 


 
         

one week
Buster Keaton

 


 
         

Kristallhöhle in Mexiko

 


 



Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Rainer Maria Rilke
Herbsttag



Sollte nicht jede menschliche Behausung so hoch und luftig sein, daß die Sparren abends von flackernden Schatten umspielt werden?
Henry David Thoreau
Walden




S c h a f f e n w i r Z w i s c h e n r ä u m e.
Jacques Derrida
Glas



Wir haben ein Geb√§ude zu beschreiben und zu erkl√§ren, dessen oberes Stockwerk im 19. Jahrhundert errichtet worden ist; das Erdgeschoss datiert aus dem 16. Jahrhundert, und die n√§here Untersuchung des Mauerwerkes ergibt die Tatsache, dass es aus einem Wohnturm des 11. Jahrhunderts umgebaut worden ist. Im Keller entdecken wir r√∂mische Grundmauern, und unter dem Keller findet sich eine versch√ľttete H√∂hle, auf deren Grund Steinwerkzeuge in der h√∂heren Schicht und Reste der gleichzeitigen Fauna in der tieferen Schicht aufgedeckt werden. Das w√§re etwa das Bild unserer seelischen Struktur.
C. G. Jung
Seele und Erde